Fossilfundstelle Rott bei Bonn

Die Fossillfundstelle Rott liegt etwa 15 km östlich von Bonn. Sie besteht nur noch aus den Halden des ehemaliges Bergbaus, bei dem im 19. Jahrhundert Blätterkohle zur Ölgewinnung abgebaut wurde. Die noch zugänglichen Halden liegen in einem Wäldchen am Rande des Golfplatzes bei Rott und sind nahezu komplett zugewachsen.

Die hier abgebaute Blätterkohle, sowie die Nebengesteine Polierschiefer, Porzellanit und Braunkohle, stammen aus dem Ober-Oligozän und wurden somit vor 25 Mio Jahren abgelagert. Anhand der gefundenen Fossilien läßt sich zeigen, dass es sich um Ablagerungen eines Süsswassersees handelt.

Die in gewissem Masse sogar internationale Bedeutung der Fundstelle Rott liegt in ihrer großen Vielfalt an fossilen Pflanzen, Insekten und Säugetieren.

Die Fossilfundstelle bietet nach wie vor zahlreiche Fossilien. Es lassen sich mehr oder weniger problemlos Blätter, Insekten und Fische finden. Jedoch gibt es das ein oder andere Problem bei der Erhaltung der gefundenen Fossilien. Die meisten Fossilien finden sich in der Blätterkohle. Wenn das Stück aus dem Boden geborgen wird, trockt die bis dahin meist feuchte Blätterkohle recht schnell aus. Dabei wellt sich die Blätterkohle und es spalten sich einzelnene sehr dünne Sichten ab. Diese sind sehr spröde und das Fossil läßt sich dann nur noch schlecht erhalten. Ich habe meine Funde "gesichert" indem ich die Stücke in möglichst dünne Platten gespaltet und anschließend das Fossil während des Trockenvorgangs vorsichtig, eine sehr dünne Lage nach der anderen, mit Klarlack besprüht habe. Man sollte jedoch aupassen, daß man nicht schon während des Trocknes das komplette Fundstück mit Klarlack umschließt, damit die Restfeuchte noch entweichen kann. Diese Methode hat hat ziemlich gut funktioniert. Bei Fossilien, die im Porzellanit enthalten sind, gibt es hingegen keine Probleme mit der Erhaltung der Fundstücke.

Wer sich einen guten Überblick über die Rotter Fossilien verschaffen will, der sollte sich die Ausstellung im Goldfuss-Museum der Uni Bonn (Institut für Paläontologie der Universität Bonn Nussallee 8 53115 Bonn; Goldfuss-Museum ) ansehen. Hier werden viele viele schöne Stücke ausgestellt. Zudem gibt es umfassende Informationen. Der Eintritt ist kostenlos.